Mobilitätslabor – Lab Abend #1

Am Donnerstag, 7. Juni fand der erste offene Lab Abend des Projekts Cities4People statt.

In zwei Gruppen wurde trotz sommerlich-heißer Temperaturen intensiv zu den Themen Radverkehrsinfrastruktur und Nutzungskonflikte im öffentlichen Raum gearbeitet, und erste Lösungsideen für Altona erarbeitet. Dabei wurden gezielt verschiedene Handlungsebenen betrachtet, von der eigenen Person, über Organisationen und Unternehmen bis hin zur gesamtstädtischen Ebene.

Der Abend begann mit einer kurzen Vorstellung des Projekts Cities4People. Danach verteilten sich die Teilnehmer auf die verschiedenen Thementische. Die Gruppenarbeit begann mit einem „negativen Brainstorming“. Hierbei wurde überlegt, wie sich die Situation im jeweiligen Themenbereich so schlecht wie möglich gestalten ließe. Dies war sehr unterhaltsam, da die Ideen natürlich teilweise recht absurd anmuteten.

Im nächsten Schritt wurden die Ideen in ihr Gegenteil verkehrt, sodass konstruktive Ideen zur Verbesserung der jeweiligen Situation hervorgebracht wurden.

Diese Ideen wurden nun verschiedenen Handlungsebenen zugeordnet (ich – meine Nachbarschaft – meine Firme/Organisation/Schule – der Bezirk – die Stadt). Zeigte sich, dass einigen Handlungsebenen nur wenige Ideen zugeordnet waren, konnten hier weitere Ideen ergänzt werden.

Im nächsten Schritt wurden nun einzelne Ideen ausgewählt, und auf ein vorbereitetes Arbeitsplatz übertragen. Hier wurde nun geschaut, wie auf jeder der Handlungsebenen ein Beitrag zum Erreichen des Ziels geleistet werden könnte.

Diese Konzeptansätze werden nun aufgearbeitet und im Mobilitätslabor #2 weiter vertiefend bearbeitet.

Einige Eindrücke gibt es in der Galerie. Die gesammelten Ideen und Konzepte befinden sich noch in der Aufarbeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.